Vom Stau auf den Acker

Warten auf den Umbau am Alex / Entlastung für Derdingen
Im Stau verbrachte der Brettener Autofahrer einen guten Teil des Jahres. Nicht nur, dass sich aufgegrabene Straßen- und Baustellenampeln der Flut der Autos in den Weg stellten. Gerade auf der Straße zeigte sich, dass alles irgendwie irgendwo zusammenhängt: Ein Unfall auf der A 8 zwischen Pforzheim und Karlsruhe, und in Bretten bricht der Verkehr zusammen, weil viele um den Stau herumfahren wollen.

Womöglich auf Anraten ihres Navigationssystems. Dass dieses elektronische Helferlein einen mitunter arg in die Irre führen kann, sah man im freien Feld bei Gölshausen. Dort steckten immer wieder Lastzüge fest, deren Fahrer statt auf den Wegweiser auf den Bildschirm geschaut hatten. Dieser aber hatte die neue Umgehung noch nicht gespeichert, und so endete die Fahrt auf einem matschigen Feldweg.
Im neuen Jahr wird alles besser… – das dürfte zumindest an einigen Stellen im Netz der Straßen wahr werden. Der Anfang 2004 angekündigte Umbau des Alexanderplatzes wurde im September genehmigt und soll 2005 realisiert werden – wenn das Geld kommt. Zusätzliche Spuren erhöhen dann nicht nur die Kapazität, sondern sollen endlich die Entlastung von Marktplatz und Innenstadt vom Durchgangsverkehr bringen. Den gleichen Effekt erhoffen sich auch die Oberderdinger von der Ortsentlastungsstraße, mit deren Bau im November begonnen wurde.
Kreisverkehr Jugenmusikschule BrettenEinen Kreis kann man auch in die Länge ziehen sagten sich die Brettener bei ihrem Konzept zur Gestaltung des Verkehrsknotens zwischen Jugendmusik-
schule und alter Post. Dem Straßenbauamt aber gefiel die Idee eines ovalen Kreisels gar nicht. Es wollte einen richtigen, runden Kreis Mit Schützenhilfe eines Karlsruher Experten hofft Bretten aber, seinen Plan doch noch durchsetzen zu können.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Verkehr abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.