Metzger kündigt weitere Gespräche an

Bretten (BNN). Bretten sei, falls gewünscht, nach wie vor zur Zusammenarbeit mit Gondelsheim bereit, erwiderte OB Paul Metzger gestern auf die Stellungnahme seines Kollegen Markus Rupp in unserer Zeitung. Es sei erstaunlich, dass die Nachbargemeinde sich bei Vermarktungsproblemen für ihr Gewerbegebiet an Bruchsal und nicht an Bretten wende. Bretten und seine Nachbarn seien geografisch weniger mit dem Raum Bruchsal als mit Pforzheim verbunden. Doch anders als mit Bruchsal habe Rupp mit Bretten keine konkreten Gespräche geführt.

Bezüglich einer interkommunalen Zusammenarbeit werde Bretten – unabhängig vom eigenen Flächenbedarf – mit den Nachbargemeinden weiterverhandeln, auch mit Gondelsheim. Dabei gehe es nicht nur um gemeinsame Gewerbe- und Industrieflächen, sondern auch um eine gemeinsame Wirtschaftsförderung.

Unzutreffend sei, so Metzger, Rupps Darstellung, Bretten habe in Gondelsheim angefragt, Flächen um den Erdbeerhof und den Bonartshäuser Hof als interkommunales Gewerbegebiet auszuweisen. Vielmehr habe Bretten diese Flächen Landwirten zur Verfügung stellen wollen, wenn der Bereich Diedelsheimer Dreieck Gewerbegebiet geworden wäre.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Interkommunales, Lügen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.