Leserbrief : Wir wollen keine Kulisse, sondern unangetasteten Wald

Zu Diskussion um Abholzung oder Erhalt des Brettener Rüdtwalds und die laufende Berichterstattung zu diesem Thema:
Aus den Äußerungen und dem Verhalten von Oberbürgermeister Metzger schließe ich, dass er sich trotz aller Verbrämungen bereits jetzt für die Abholzung des Rüdtwaldes entschieden hat.
Seine oft betonte Naturliebe scheint sich im Absingen von Waldliedern zu erschöpfen, denn die Vernichtung eines in vielen Menschenaltern gewachsenen Lebens- und Zufluchtsraumes für Pflanzen, Tiere und Menschen belastet offenbar sein Gewissen nicht. Es sei daran erinnert, dass in vielen Kulturen das Leben eines Raumes und gar eines ganzen Waldes mit Ehrfurcht betrachtet wurde. Diese ethische Grundhaltung haben auch in der heutigen Zeit viele Menschen.

Wir Bürger wollen daher keine „Waldkulisse“, sondern ein unangetastetes Stück Wald in all seiner Schönheit. Es wird höchste Zeit, dass wir alle so kräftig und heftig protestieren und demonstrieren, dass dem Oberbürgermeister und seinen Gemeinderäten die Ohren klingeln. Hoffentlich sind sie dann zum Umdenken bereit und suchen in Zusammenarbeit mit der „Initiative Rüdtwald“ nach durchaus vorhandenen akzeptablen Alternativen für das Gewerbegebiet.
Also, ihr Brettener Bürger, Gemeinderäte und Oberbürgermeister: Schließen wir uns zusammen und retten gemeinsam den Rüdtwald -aber schnell!

Doris Wagner
Am Roßlauf 3
Bretten

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Rüdtwald abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.