Vorschlag ist eine Zumutung

Bretten-Ruit (BNN). Mit Unverständnis und Ärger reagierten die Ruiter, insbesondere die Anwohner der Knittlinger Straße, der Straße „An der Salzach“ und der Straße „Im Ruiter Tal“ auf den Vorschlag des „Bürgerarbeitskreises“ (BAK), den Umleitungsverkehr aus Anlass des Peter- und Paul-Festes über Ruit zu lenken, statt über die Straßen im Wohngebiet „Wanne“. „Dieser unqualifizierte Vorschlag des selbsternannten ‚Verkehrsexperten‘ des BAK, Franz Cizerle, ist eine Zumutung“, meint der Ruiter Ortsvorsteher und Stadtrat Erich Hochberger.
„Der Verkehr muss auf kurzem Wege dort umgeleitet werden, wo er besteht“, sagt Hochberger. „80 Prozent der umzuleitenden Verkehrsteilnehmer haben als Ziel die Innenstadt“. Der Ortsvorsteher beruft sich auf das Ergebnis der jüngsten Verkehrsuntersuchung. Die Verkehrsteilnehmer würden eine Umleitung über die B 35 und Ruit mit einem Umweg von acht Kilometern nicht annehmen, ist sich Hochberger sicher. Da die meisten ortskundig seien, würden sie über die Reuchlinstraße, den Postweg und die „Wanne“ ausweichen.
Die „Wanne“ wäre also nach wie vor belastet“, so die Meinung des Ortsvorstehers. „Die breiten Straßen der Wanne mit den getrennten Gehwegen wurden als innerörtliche Umleitungsstrecke konzipiert und müssen deshalb auch bei Bedarf genutzt werden können. „Im Übrigen kann ich morgen 300 und mehr Unterschriften von Ruit bringen, die sich gegen den zunehmenden Verkehr in den Durchgangsstraßen wehren, auch ohne Peter- und Paul-Fest“, stellt Hochberger fest und bittet als Stadtrat den BAK um „vernünftige Vorschläge zur Problemlösung“.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Der BAK in der Presse abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Vorschlag ist eine Zumutung

  1. n.n. sagt:

    Komisch ist dass überall, siehe z.B. Bauschlott, bei Baustellen der B294 der Verkehr weiträumig umgeleitet wird, wenn aber in Bretten so was geschieht wird der Verkehr der B294 nich über Kreisstraßen sondern über „reine Wohngebiete“ deren Erschliesungsstraße für die größe des Wohngebietes konzipiert wurde, umgeleitet, mit der Begründung der Straßenbreite! die Schulen auf der Umleitungsstrecke spielen offenbar auch keine Rolle mehr. ZIEHT NACH BRETTEN IN WOHNGEBIETE DA IST ES SCHÖN!! Aber genau solche Leute wie der Verfasser sind als Stadtrat für das Verkehrschaos in Bretten verantwortlich!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.