Hat OB dicken Fisch an Angel?

Gespräche mit großer internationaler Firma:
BRETTEN.
Der Brettener Gemeinderat hat am Dienstag abend die Weichen für eine dritte Erweiterung des Gölshäuser Industriegebietes gestellt. Nach der Erschließung einer Nettogewerbefläche von 19,3 Hektar vor rund drei Jahren standen Oberbürgermeister Paul Metzger und sein Gemeinderat vor der Tatsache, daß die Flächen schon wieder knapp werden: 15 Betriebe mit sieben Hektar haben sich dort angesiedelt – mit Optionsverträgen über weitere 6,35 Hektar. Daneben hat Metzger auch ein interkommunales Industriegebiet im Visier. Gespräche mit dem neuen Gondelsheimer Bürgermeister Markus Rupp hat es schon gegeben – jetzt steht ein Termin mit Knittlingens Bürgermeister Heinz-Peter Hopp an.

Sorgen, Interessenten für Bretten als Standort zu gewinnen, hat Metzger nicht. Die Melanchthonstadt ist dank der flexibel, schnell und unbürokratisch reagierenden Ansiedlungspolitik des OB und attraktiver Gewerbegrundstücke schon lange zum Magneten geworden. In Bretten ist bekannt geworden, daß Metzger gegenwärtig mit weiteren Interessenten verhandelt und die Gespräche zur Ansiedlung eines großen internationalen Unternehmens kurz vor einem positiven Abschluß stehen.

„Selbst wenn nicht alle laufenden Verhandlungen positiv abgeschlossen werden können, ist die Stadt Bretten nicht in der Lage, künftig allen Ansiedlungsinteressenten gerecht zu werden“, hatte Metzger die Notwendigkeit zur kurzfristigen Aufstellung eines Bebauungsplanes „Industriegebiet Gölshausen, IV. Abschnitt“ deutlich gemacht. Der Gemeinderat folgte dem dringlichen Appell mit einer Gegenstimme. Auch der Gölshäuser Ortschaftsrat hatte seine Bedenken dem Entstehen neuer Arbeitsplätze einstimmig untergeordnet. Ortsvorsteher Manfred Hartmann machte allerdings deutlich, daß für den Brettener Ortsteil damit das Ende der Fahnenstange erreicht sei: „ Jetzt ist es genug. Eine Einbeziehung der Steinäcker darf es nicht geben.“
gm

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Hat OB dicken Fisch an Angel?

  1. i sagt:

    Metzger von der CDU fischte bestenfalls im trüben! 🙂

  2. schrb- sagt:

    Damals wurde „der dicke Fisch an Angel“ ohne Köder gefangen!

    Die Leser konnten wählen:

    Zeitungsente oder Anglerlatein!

  3. Ull.Mü. sagt:

    Bewiesen- und der dazu noch an der Reißleine! 🙂

  4. ziel-insk. sagt:

    War wohl eher ein Stinkfisch! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.