Dialog mit dem künftigen OB

FDP fand weitgehende Übereinstimmung mit Metzger
(seh). Weitgehende Übereinstimmung der eigenen kommunalpolitischen Vorgaben mit den Zielen und Vorstellungen des designierten Oberbürgermeisters Paul Metzger war das Ergebnis eines Gespräches, das die Brettener FDP mit dem zukünftigen ersten Mann im Rathaus führte. „Wir bieten Ihnen die konstruktive Mitarbeit bei kritischer Begleitung Ihrer Arbeit an“, sagte der 1. Vorsitzende der Brettener Liberalen, Heinrich Gillardon.
Besonders begrüßte die FDP die Absicht Metzgers, nach einer Bestandsaufnahme der kommunalen Gegebenheiten Brettens ein schlüssiges Gesamtkonzept für die Stadtentwicklung ausarbeiten zu lassen. Bisher seien zu viele Planungen zu isoliert gesehen worden.

Als einen Gewinn für die Brettener Bürgerschaft wertete es Stadträtin Karin Gillardon, daß Metzger beabsichtigt, die Zuhörer an Gemeinderatssitzungen durch Fragestunden und Austeilen von Sitzungsunterlagen an den Beratungen Anteil nehmen zu lassen. Diese bürgerfreundliche Neuerung – in anderen Städten fängst Gewohnheit – ist eingebunden in die Konzeption „Dem Bürger entgegen“ und entspreche völlig den Vorstellungen der FDP.

Stadtrat Dr. Schallhorn sprach das Bedauern darüber aus, daß sich die Zusammenarbeit zwischen dem designierten OB und der amtierenden Verwaltung außerordentlich mühsam entwickle. Es sei unverständlich und geradezu schädlich für Bretten, daß dem Nachfolger auf dem Rathaus-Chefsessel statt einer Einführung in die neuen Aufgaben in Art des „fliegenden Wechsels“ ein äußerst verhaltenes Informationsgebaren der jetzigen Verwaltung zugemutet werde.

Dem von der Mehrheit der Brettener Bürger gewählten neuen OB gebühre das loyale Vertrauen der Stadtverwaltung, auch wenn die Amtseinführung noch nicht erfolgt sei. „Der jetzige OB sollte dem neuen alle Türen zur Einarbeitung öffnen, statt ihn auf den 1. Februar zu verweisen“, sagte Dr. Schallhorn. Auf die Eile bei der Verabschiedung des Haushaltes 1986 angesprochen, bekannte Metzger, dies werde mit Sicherheit nicht sein Stil sein.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Kommunalpolitik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Dialog mit dem künftigen OB

  1. Leibd. sagt:

    Richtiges Geld für Gutachteritis wird „die heiße Luft“ gekostet haben!

  2. av sagt:

    Auf den Tag genau nach 23 Jahren

    1985 – 2008

    ist im Thema – schlüssiges Gesamtkonzept – nichts als heiße Luft produziert worden! 🙁

  3. Hein sagt:

    Noch nicht einmal eine Dorfentwicklung!

  4. imre sagt:

    …“ein schlüssiges Gesamtkonzept für die Stadtentwicklung ausarbeiten zu lassen.“

    Und was ist dabei rausgekommen?

  5. Matthias Menzel sagt:

    Eile sollte bei Haushaltsberatungen also nicht sein Stil sein, richtig, es ist Hetze daraus geworden, es könnte ja sonst die Eine oder Andere Frage aufkommen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.