Nur eine Nordumgehung kommt in Frage

Manfred Groß aus der Weißhofer Strafe 76 meint wie viele seiner Nachbarn:
Ich habe volles Verständnis für das Anliegen der Bevölkerung in Gölshausen, insbesondere der Anwohner der B 293, schnellstens durch eine Umgehungsstraße von den unzumutbaren Verkehrsbelastungen befreit zu werden.
Nur darf eine Umgehungsstraße Gölshausen nicht vor den Toren der Stadt Bretten enden und schon gar nicht bei unserem schönen Sport- und Freizeitgelände, weil dort eine geeignete Weiterführung fehlt. Für die vorgeschlagene Südumgehung Gölshausen kommen auf die Weißhofer Straße/Georg-Wörner-Straße zusätzlich unzumutbare Verkehrsbelastungen zu. Die Belastung der Kreuzung Weißhofer Straße/Georg-Wörner-Straße liegt heute bei rund 7.500 PKW-Einheiten täglich.
Durch eine Südumgehung wird die Belastung auf 11.500 PKW-Einheiten täglich ansteigen und damit über den heutigen Belastungen der B 35. Diese Zahlen, die den Mitgliedern des Gemeinderates bekannt sind, müssen für alle Bürger Brettens, insbesondere für die Anwohner der genannten Straßen, ein Warnsignal sein. Die Umgehungsstraße muß so gebaut werden, daß sie weiträumig um Bretten führt und auch die schon jetzt stark befahrene Wilhelmstraße mitentlastet.
Deshalb kommt für mich nur eine der geplanten Nordumgehungen von Gölshausen in Frage, da diese für Bretten mehr Möglichkeiten der Weiterführung bietet.

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Verkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.