http://www.landkreis-karlsruhe.de/Mitteilung des Landkreises Karlsruhe: Von Montag, 4. August, bis voraussichtlich Montag, 18. August, wird die Kreisstraße 3569 zwischen Ortsausgang Bretten und Ruit für zwei Wochen voll gesperrt. Im Rahmen des Straßenerhaltungsprogramms des Landkreises wird ein neuer Fahrbahnbelag aufgetragen. In dieser Zeit wird der Verkehr aus Bretten kommend über die B294 sowie im weiteren Verlauf die L611 sowie die K4520 nach Knittlingen umgeleitet. Fahrzeuge mit einer Gesamthöhe von maximal 3,00 m können zudem von der B294 über die Bauschlotter Straße direkt nach Ruit fahren. Der Verkehr aus Kleinvillars kommend wird in dieser Zeit über die K4520 sowie im weiteren Verlauf die B35 nach Bretten umgeleitet. Das Wohngebiet Wanne in Bretten ist noch über die B294 zu erreichen. Die Festhalle Ruit ist von Ruit aus zu erreichen.

 Artikel 1028x gelesen

polizeisternPolizeibeamte des Kriminalkommissariats Bruchsal, der Kriminalpolizei Stuttgart und Polizeihunde des Polizeipräsidiums Karlsruhe haben am Donnerstagnachmittag (31.07.2014) zwei Leichen auf einem Gartengrundstück in Bretten – Ruit aufgefunden. Bei den Toten handelt es sich vermutlich um ein 65 und 71 Jahre altes Ehepaar aus Stuttgart. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt an den beiden betagten Opfern aus. Mitte Juli 2014 wurde ein 34-jähriger Deutscher in Thailand tot aufgefunden. Bei diesem Mann handelt es sich offenbar um den Sohn der beiden Verstorbenen. Kriminalpolizeiliche Ermittlungen haben die Ermittler zu dem Grundstück am Rande der Ortschaft Bretten – Ruit geführt. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat eine Obduktion der Leichen angeordnet, die am Freitag (01.08.2014) in Heidelberg stattfindet. Die Hintergründe und Umstände der Tat sind noch völlig offen. Hinweise nehmen die Beamtinnen und Beamten der Ermittlungsgruppe Mosel der Stuttgarter Polizei unter der Telefonnummer 0711/ 8990-5468 (ab 02.08.2014 0711/ 8990-5778) entgegen. Die Ermittlungen dauern an.

 Artikel 1202x gelesen

Schon gehört?

BAK März 28, 2014 | 1 Kommentar

schon gehört?Die Ankündigung der Firma Deuerer, die Unterbringungssituation der Leiharbeiter und Werkverträgler überprüfen zu lassen, scheint erste Auswirkungen zu haben. Die Häuser in Gölshausen Römerstrasse, sowie in Ruit, Bauschlotterstrasse, sind geräumt. Dort hatte die Firma IH-Direkt plus GmbH die Leiharbeiter, die bei Deuerer arbeiten, untergebracht. Das Haus in der Friedrichsstrasse in Bretten, ist allerdings noch mit Leiharbeitern belegt. Wie aus Kreisen der Arbeiter verlautet, will die Firma IH-Direkt inzwischen sogar den Arbeitern bei der Suche von Wohnungen behilflich sein. Dies ist umso verwunderlicher, als nach Aussagen von Leiharbeitern der Bezug einer eigenen Wohnung noch vor Monaten einen Kündigungsgrund darstellte. Wir werden demnächst einen ausführlichen Bericht über ein Gespräch mit ehemaligen Leiharbeitern der Firma IH-Direkt plus GmbH hier veröffentlichen!

 Artikel 3029x gelesen

Neues Blog

BAK Januar 31, 2011 | 2 Kommentare

Das „Brettenblog“ ist seit einigen Tagen online. Blogbetreiber Andreas beschäftigt sich derzeit mit dem Thema Internet für Ruit, sprich der mit der Internetversorgung beauftragten Firma Skytron. Dazu gibt es auch Hintergrundinformationen zur Technik und den verschiedenen Internet-Anschluss-Möglichkeiten.
Wir wünschen viel Erfolg!

 Artikel 1814x gelesen

Bauflächen werden rar und die Einwohnerzahl nimmt ab: Innenstadtentwicklung gewinnt an Bedeutung
Von unserem Redaktionsmitglied Christina Zäpfel
Bretten. Die Internet-Anwendung „Google Earth“ ist nicht nur eine nette Spielerei, sie bringt auch manches ans Licht, was dem normalen Betrachter bislang weitgehend verborgen blieb. Zum Beispiel ist es möglich, aus der Vogelperspektive auf den eigenen Straßenzug zu schauen und zu sehen, dass in zweiter Reihe noch jede Menge freie Bauflächen sind.
Freilich musste sich das Stadtplanungsamt nicht unbedingt des Google-Programms bedienen, um festzustellen, dass es in Brettens Innenstadt reichlich Potenzial zur sogenannten Nachverdichtung gibt, sprich: dass innerstädtische Bauflächen brach liegen – Baulücken, große Gärten, alte Scheunen. Im Gemeinderat war man sich jetzt einig, dass es zukünftig verstärkt notwendig sein wird, solche innerstädtischen Flächen für Neubauten zu erschließen, um damit auf den demografischen Wandel besser reagieren zu können.
weiter lesen –>

 Artikel 1286x gelesen

Frohe Kunde hat dieser Tage das Brettener Rathaus erreicht. Wie der Landtagsabgeordnete Joachim Kößler mitteilte, wurde die Große Kreisstadt Bretten bei der Programmentscheidung des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum des Jahres 2010 überaus großzügig berücksichtigt. Die Stadtverwaltung hatte für die beiden Stadtteile Bauerbach und Ruit Aufnahmeanträge in das Förderprogramm sowie für Büchig und Sprantal Fortsetzungsanträge eingereicht. Alle Anträge wurden bewilligt.
weiter lesen –>

 Artikel 1119x gelesen

Stadt schließt Vertrag für Internet-Zugang über Funk
Bretten (BNN). Die Stadtverwaltung hat am gestrigen Dienstag die Firma Skytron aus Keltern beauftragt, den Ortsteil Ruit mit ihrem System für schnelle Internet-Zugänge zu versorgen. Vor Beginn der Gemeinderatssitzung unterzeichneten Oberbürgermeister Paul Metzger und Gerd Reckling, der Geschäftsführer von Skytron, in Anwesenheit des Ruiter Ortsvorstehers Erich Hochberger den entsprechenden Vertrag.
weiter lesen –>

 Artikel 1502x gelesen

Sorgen, dass das erst vor wenigen Monaten ins Leben gerufene Cap-Mobil der Lebenshilfe künftig nicht mehr den Brettener Stadtteil Ruit bedienen könnte, macht sich die Verfasserin dieser Zuschrift:
Wie man hört, besteht die Gefahr, dass das Cap-Mobil der Lebenshilfe Bruchsal-Bretten im Ortsteil Ruit wieder abgeschafft wird, da es durch den zu geringen Umsatz nicht tragbar ist. Wenn wir schon keinen „Tante Emma-Laden“ mehr haben, sollten wir doch alle froh sein, wenn wir mittwochs und samstags mit allen wichtigen Lebensmitteln und Haushaltswaren an mehreren „Haltestellen“ versorgt werden.
weiter lesen –>

 Artikel 1274x gelesen

OB will rasche Verbesserung des Internet-Anschlusses
Nur einer machte einen Kostenvoranschlag
Bretten (ba). Sämtliche Anbieter leitungsgebundener Internet-Anschlüsse, die von der Stadt Bretten angesprochen worden sind, haben sich bisher geweigert, einen bindenden Kostenvoranschlag für die für die adäquate Internet-Versorgung von Dürrenbüchig, Sprantal und Ruit abzugeben. Das teilt die Brettener Stadtverwaltung mit.
weiter lesen –>

 Artikel 1270x gelesen

OB Metzger setzt sich für bessere Internet-Versorgung der Stadtteile Dürrenbüchig, Sprantal und Ruit ein
„Einige Orte haben lediglich Dorf-DSL“
Von unserem Redaktionsmitglied Thilo Kampf
Bretten. Einen klaren Standortnachteil haben Bürger und Gewerbetreibende in den Stadtteilen Dürrenbüchig, Sprantal und in Teilen von Ruit, wenn sie ins Internet wollen:
Während in der Kernstadt und den meisten Stadtteilen mit Geschwindigkeiten zwischen 6 und 16 MBit gesurft werden kann, haben „einige Orte“ lediglich langsame 1 000 KBit als Zugangsgröße, berichtet Cornelia Hausner vom Stadtplanungsamt. „Das ist Dorf-DSL“.
weiter lesen –>

 Artikel 2894x gelesen
weiter suchen »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen