Zum Thema „City-Manager“ erklärt OB-Kandidat Heinz-Peter Schwertges (DIE LINKE):
„City-Manager“ und kein Ende. Nach monatelangem Hin und Her um die Stelle eines City-Managers, der Handel und Tourismus in der Innenstadt beleben soll, wartet die Stadt Bretten nun mit einer Überraschung auf. Nicht nur eine, sondern gleich zwei Stellen sollen in diesem Bereich geschaffen werden. Eine dieser Stellen soll dem Amt für Wirtschaftsförderung und Liegenschaften zugeordnet sein, die andere dem Kulturamt. Denn das eine Amt ist unter anderem für den Handel in der Innenstadt zuständig, das andere für den Tourismus. Die Ämter gehören, so Bürgermeister Michael Nöltner, außerdem zu zwei verschiedenen Dezernaten.
Die Stadt hat also ein Zuständigkeitsproblem – und das führt anscheinend zwingend zur Ausschreibung von gleich zwei Stellen. weiter lesen –>

Artikel 1644x gelesen

, , ,

von Gunter Lange
Anmerkung BAK: der Leserbrief bezieht sich auf einen Artikel von Herrn Schneidereit, der bei Kraichgau-News abgedruckt wurde.

Zunächst verstand ich die irreführende Argumentation im Leserbrief von Herrn Schneidereit nicht. Weil sich „…lediglich 7.000 der sich vom Umland nach Bretten bewegenden Kfz aus der Ortsdurchfahrt auf die Umgehung lenken lassen“, sollte „..die Stadt das Engagement auf die Lösung innerstädtischer Verkehrsknoten setzen“. Diese Logik verstand ich nicht.

Errechnet und im Gemeinderat Dezember 2016 im Beisein des leitenden Baudirektors der Verkehrsabteilung des Reg. Präs. vorgetragen wurde, ebenso wie auch von MdL Prof. Dr. Schweickert in Bauschlott, dass eine Südwestumfahrung von Bretten 11.400 Fahrzeuge aus der Stadt abzieht, darunter offenbar auch 7.000 Kfz, die sonst als Zielverkehr durch die Stadt gefahren wären. Der Schadstoffausstoß und Benzinverbrauch konstant dahinrollender Fahrzeuge ist allemal geringer als wenn sie im Ortsdurchgangsstau stehen.

Diese Entlastung in der Summe wird aber von Herrn Schneidereit offenbar bewusst nicht erwähnt. Doch mit seinem letzten Satz wird die Strategie klar! Hier kommt dann die Begründung, warum er die Innenstadtbewohner und alle Verkehrsteilnehmer nicht um diese 11.400 Kfz entlasten will. Sein Hinweis „…statt irrsinnige Schneisen durch die Landschaft zu schlagen“ weist sowohl auf eine linksgrüne Ideologie als auch auf ein Privatinteresse als Stadtrandbewohner hin.
weiter lesen –>

Artikel 543x gelesen

, , ,

NaSowas!?

BAK  6. April, 2017 | 1 Kommentar

Alles wird für das große Stadtjubiläum fein gemacht, sogar neue Parkschilder werden aufgestellt, aber an die armen Fotografen hat wohl niemand gedacht?
Oder darf man sich dem „Praeceptor Germaniae“ unterwürfig nur mit Rollstuhl nähern?
😉

Artikel 992x gelesen

Nachtrag zum 1. April 2017
Die beiden Bilder sprechen wohl für sich! Wen hat der Wolff da nur verärgert??

Aus „Am Kalkofen“

wurde „Am Wolffswechsel“

Artikel 882x gelesen

von Gunter Lange
Grünen-Fraktionschef Otto Mansdörfer war als sachkundiger Bürger 1987 Mitglied im Ausschuss „Nahverkehr und Verkehrsplanung“, als im Rahmen der Aufstellung eines Generalverkehrsplanes für Bretten durch Reg. Präsidium und Stadt die Ergebnisse von Verkehrszählung und die Entlastungswirkungen aller denkbaren Trassenvarianten erörtert und beraten wurden. Er war auch dabei, als diese ab 1988 öffentlich vorgestellt und in der Folge mehrfach weiterbehandelt wurden. Er weiß also, dass nur die Trasse Nr. 61 (Nordumgehung von Gölshausen und Weiterführung vom Alexanderplatz über den Rechberg) die mit Abstand größte Verkehrsentlastungswirkung der Innenstadt ergab.

Diese Trasse wurde am 28.6.1989 vom Gemeinderat beschlossen, der erste Abschnitt mit der Nordumgehung um Gölshausen 2002 dem Verkehr übergeben. 1993 wollte das Reg. Präsidium die Rechbergtangente als Fortführung für die Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplanes anmelden. Bei denen, die dies dann zu verhindern wussten, waren „Bündnis90/Die Grünen“ ganz vorne dabei.
weiter lesen –>

Artikel 707x gelesen

, , , , , , , , ,

von Unbekannt
Bretten bekommt sein Jahrhundertbauwerk:
Einen Tunnel

Unter dem Marktplatz wird eine Kreuzung gebaut und dies sind die Zufahrten:
Ost: provisorischer Kreisel Weißhoferstraße
West: provisorischer Kreisel Melanchthonstraße
Nord: Auf Höhe der Leibnizstraße in die Heilbronnerstraße
Süd: Auf Höhe der Friedrichstraße in die Pforzheimerstraße

Die Investoren stehen beim OB im Rathaus Schlange.

Artikel 1193x gelesen

, ,

von Franz Cizerle
Mit der Entscheidung, die Georg-Woerner-Straße zweispurig – mit Gegenverkehr – zu belassen und die Belastung der Anwohner nicht zu vermindern – dafür aber viel Geld zu verbauen – zeigt einmal mehr, dass weder die Stadtverwaltung noch die Mehrheit des Gemeinderats eine Verkehrsverbesserung wollen. Wie schon seit Jahrzehnten nicht! – Rückblick: 1960 waren 4,5 Millionen Autos in Deutschland zugelassen, heute sind es zehn Mal so viele. Es ist also enger auf Deutschlands Straßen, die oft so aussehen wie 1960. In Bretten zeigt sich die daraus entstandene Verkehrsproblematik nicht anders.

Lärm, Gestank, Gefahrenquellen, Parkplatzproblematik (in einer Einbahnstraße kann allerdings auf beiden Seiten geparkt werden = größeres Parkplatzangebot), erschwerter Verkehrsfluss, mangelnde Sicherheit usw. usw., sind das Ergebnis der letzten Entscheidung des Gemeinderats.
Um den Nutzen einer Einbahnstraße bzw. einer großflächigen Einbahnverkehrsführung muss man nicht diskutieren und lamentieren, sondern beispielsweise nur nach Mannheim schauen. Dort funktioniert dieses System schon seit Jahrzehnten.

Baubürgermeister Nöltner bestätigte zwar, dass sich sicherlich an die 100% der Einwohner der Georg-Woerner-Str. eine Wiedereinführung der Einbahnregelung wünschen, aber gleichzeitig mit „CDU Krokodilstränen“ und dem Geschick eines Lehrers „bei allem Verständnis“ nur „eine Verlagerung des Problems“, sieht. – Wieso das?
weiter lesen –>

Artikel 1303x gelesen

, , , ,

von Andreas Kraus www.andreas-kraus.info
Los gehts! Der Wahlkampf um den Posten des Oberbürgermeisters in Bretten ist eröffnet! Nachdem OB Martin Wolff bereits seine Neujahrsansprache genutzt hat um für seine Kandidatur zu werben und darin verdeutlichte, dass er gerne Oberbürgermeister bleiben möchte, haben wir jetzt den ersten ernstzunehmenden Konkurrenten: Aaron Treut, Ortsvorsteher von Ruit und Gemeinderatsmitglied, tritt offiziell zur Wahl an. Bekannt ist Aaron Treut vor allem für sein großes Engagement in Sachen Hochwasserschutz, für seine Bürgernähe und Unterstützung auch im Alltag, sowie als Kritiker der Stadtverwaltung.
Doch was bewegt den jungen Familienvater dazu, seinen Beruf bei Daimler aufzugeben um sich ganz dem Wohle Brettens zu widmen? Ich habe die Chance genutzt und ihn hierzu befragt.

Andreas Kraus: Hallo Aaron, eine Frage die sicherlich jeden interessiert: Was sind deine Beweggründe, um deinen sicheren Job aufzugeben und dich den anspruchsvollen Aufgaben eines Oberbürgermeisters von Bretten zu widmen?

Aaron Treut: „Ich habe schon immer gesagt, dass ich die Arbeit die ich als Ortsvorsteher mache und die mir sehr viel Freude bereitet gerne hauptberuflich ausüben würde. Der gestalterische Aspekt ist dabei sehr reizvoll. Ich bin ein Mensch der im Leben immer wieder neue Herausforderungen sucht und dabei gleichzeitig seine Kraft und sein Können gerne in den Dienst der Menschen stellt. Mein ganzer Lebenslauf zeugt davon. Und hier ist meine Chance, das was mir Spaß macht und was ich bisher als Ehrenamt ausführe, auch hauptamtlich zu tun. Das Risiko, dass ich einen sicheren Job dafür aufgebe, ist mir bewußt, aber das sind mir die Stadt und die Menschen wert.“

Welche Fähigkeiten kannst du vorweisen, die den Bürgern zeigen, dass du den aktuellen und kommenden Aufgaben besser gewachsen bist als der jetzige Oberbürgermeister?

„Ich stehe durch meinen Beruf für eine innovative Zukunft in Bretten und möchte gerne einen „New spirit“ in die Stadt bringen. Jeder soll spüren, dass ein frischer Wind nach Bretten weht. Ein Wind der Veränderung und Erneuerung. Weiterhin habe ich gelernt durch meine Ämter und auch durch meinen Nebenberuf als Sicherheitsinstruktor, Menschen zu führen, anzuleiten und zu motivieren. Das möchte ich gerne auf Bürgerinnen und Bürger und Verwaltung übertragen.“
weiter lesen –>

Artikel 1675x gelesen

, , , , ,

von Gunter Lange
Wunderbar! Immer wenn sich ein Licht am dunklen Umgehungsstraßenhimmel von Bretten zeigt, steht der unsterbliche heilge St. Florian wieder in Form einer privaten Interessengruppe auf, und schon steht auch die SPD einer Umgehungstrasse der B 294, die den wachsenden Schwerlast- und Wirtschaftsverkehr auf einer Entwicklungsachse der bundesdeutschen und landesplanerischen Raumordnung aus der bewohnten Kernstadt herausnehmen soll, „skeptisch gegenüber“. Die Bündnis90/Grünen wollen das wachsende Verkehrs-aufkommen einer zum Glück boomenden Wirtschaft und so heiß ersehnten Binnennachfrage nach PKWs gar mit einer „durchdachten Verkehrslenkung“ auf dem immer gleichen Straßennetz begegnen. Gratulation! Um modern zu sein, nenne ich das „alternative Fakten“.
Echte Fakten sind, dass das Bundesraumordnungsgesetz für die infrastrukturell und gesamtwirtschaftlich gewünschte und benötigte Entwicklung in der BRD die Ziele, Grundzüge und raumbedeutsamen Planungen des Bundes und der Länder vorgibt, die dann letztlich in die Flächennutzungsplanungen der Kommunen zu integrieren sind. Es wäre auch zu schön, wenn die Kommunen bei ihrem „Masterplan“ nur die schönen, ruhigen Flächennutzungen zu verorten hätten, der gesamte bundesdeutsche Wirtschafts- und Lieferverkehr aber durch Tunnelröhren oder per Rohrpost, aber bitte auch nicht per Drohnen, erfolgen würde. Der Strom käme ohne Windräder, ohne Kraftwerke, ohne Masten für Leitungen einfach aus der Steckdose. Heiliges Fantasialand!
weiter lesen –>

Artikel 684x gelesen

, , , , , , ,

Schon gehört?

BAK  9. Februar, 2017 | 1 Kommentar

Eine neue Internetseite ist online, aus „www.glasfaser-bretten.de“ wurde www.andreas-kraus.info.
Laut dem Betreiber ist die Seite deutlich moderner und umfangreicher und es wird jetzt nicht nur das Thema Glasfaser, sondern alle Arten von Themen die Bretten betreffen,
vorzugsweise die Politik in Bretten, angesprochen.
Wir wünschen viel Erfolg!

Artikel 949x gelesen

,

eine Seite zurück :: weitere Artikel