Zu den Plänen der Stadt und des Caritas-Verbandes, das Katholische Altenheim auf das Mellert-Fibron-Gelände zu verlagern, erklärt Heinz-Peter-Schwertges, Kandidat der LINKEN zur OB-Wahl:

Senioren brauchen an ihrem Lebensabend eine vertraute Umgebung und soziale Kontakte. Beides ist am bisherigen Standort des Katholischen Altenheims in der Apothekergasse und damit im Zentrum der Stadt gewährleistet. Flächen für eine notwendige Erweiterung wären in unmittelbarer Nachbarschaft im westlichen Bereich des Sporgassen-Areals vorhanden. Dagegen würden die Bewohner des Altenheims bei einer Verlegung der Einrichtung auf das Mellert-Fibron-Areal an den Rand der Stadt gedrängt. Zwar befinden sich hier mit zwei Stadtbahnhaltestellen und dem Kraichgau-Center gute Verkehrsanbindungen und Einkaufsmöglichkeiten, die eine allgemeine Wohnnutzung – wie von der Brettener LINKEN seit langem gefordert – sinnvoll machen würde.

Die jetzt bekannt gewordenen Pläne aber laufen auf die Schaffung eines isolierten „Alten-Ghettos“ zwischen Gewerbe-Immobilien hinaus, die gerade den Bedürfnissen von Senioren nach sozialer Integration in einer vertrauten Umgebung widersprechen. Einen ähnlichen Fehler hat man bereits bei der Planung des neuen Evangelischen Altenheimes auf der anderen Seite der Bahnlinie gemacht. Außerdem stehen die Verlagerungspläne in krassem Widerspruch zu der von OB Wolff immer wieder vollmundig propagierten „Stärkung der Innenstadt“. Die Verlagerung des Altenheims mit seinen Bewohnern, Mitarbeitern und Besuchern aus der Innenstadt an den Stadtrand würde die Frequenz und Bedeutung der Innenstadt weiter schwächen. Dies gilt auch für die geplante Verlagerung der Diakonie und der ev. Abrechnungsstelle aus dem Innenstadtbereich auf das Mellert-Fibron-Gelände.
weiter lesen –>

Artikel 2007x gelesen

, , , , ,

von Gunter Lange
Ich bin nicht immer mit Stadtrat Otto Mansdörfer einer Meinung. Seiner im Bericht der BNN vom 16.5.2017 geäußerten Kritik stimme ich aber explizit und hundertprozentig zu.
Die im Baugesetzbuch gesetzlich verankerte Pflicht, „die bauliche Nutzung der Grundstücke in einer Gemeinde vorzubereiten und zu leiten, ……..die städtebauliche Gestalt und das Ortsbild baukulturell zu erhalten und zu entwickeln“ und „hierzu Bauleitpläne zu erstellen“, richtet sich allein gegen die gesetzliche Vertretung einer öffentlich-rechtlichen Gebietskörperschaft, also OB und Gemeinderat und nicht gegen eine privatrechtliche Kommunalbaugesellschaft und deren Aufsichtsrat. Auch wenn ein OB gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzender einer privaten, städtischen Kommunalbau GmbH ist, muss er dies m. E. klar auseinander halten, ebenso die örtliche Presse.
weiter lesen –>

Artikel 495x gelesen

,

von Gunter Lange
Im Februar 1989 besuchte eine Brettener Gemeinderats-delegation mit OB Metzger, darunter auch ein Stadtrat der „Grünen“, Pforzheims OB und Gemeinderat. Dabei forderten beide OBs zur Entwicklung ihrer Wirtschaft die Autobahnausfahrt Nord in Pforzheim. Am 14.6.1989 wird der mit der Fortschreibung des Generalverkehrsplanes Bretten beauftragte Gutachter Koehler/Leutwein in der Presse zitiert, dass Bretten bei dem Bau einer Nordausfahrt dafür sorgen müsse, dass dann Bretten nicht mehr einfach so durchfahren werden könne wie bisher.
Im Juni 1989 stimmte der G.R. Bretten im Rahmen dieser Fortschreibung „mit großer Mehrheit“ der Nordumgehung der B 293 um Gölshausen zu, darunter auch die „Grünen“. Der Aufnahme der weiterführenden SW-Tangente durch den Rechberg schlossen sie sich allerdings mit den Worten „unrealistisch und aus heutiger Sicht kaum zu beurteilen“ nicht an. Diese Entscheidung wurde daher zurückgestellt.

Wenn heute der Bund als Planungsträger nun die vordringliche Notwendigkeit von Ortsumgehungen von Bruchsal, Bretten und Bauschlott sieht, dann kann auch er diese Vorhaben nur nach den gesetzlichen Vorgaben des Bundesfernstraßengesetzes und ergänzender Vorgaben für Ortsumgehungen durchführen. Das geschieht über ein Planfeststellungs-verfahren der Planfeststellungsbehörde. weiter lesen –>

Artikel 1118x gelesen

, , , , , , , ,

Zum Thema „City-Manager“ erklärt OB-Kandidat Heinz-Peter Schwertges (DIE LINKE):
„City-Manager“ und kein Ende. Nach monatelangem Hin und Her um die Stelle eines City-Managers, der Handel und Tourismus in der Innenstadt beleben soll, wartet die Stadt Bretten nun mit einer Überraschung auf. Nicht nur eine, sondern gleich zwei Stellen sollen in diesem Bereich geschaffen werden. Eine dieser Stellen soll dem Amt für Wirtschaftsförderung und Liegenschaften zugeordnet sein, die andere dem Kulturamt. Denn das eine Amt ist unter anderem für den Handel in der Innenstadt zuständig, das andere für den Tourismus. Die Ämter gehören, so Bürgermeister Michael Nöltner, außerdem zu zwei verschiedenen Dezernaten.
Die Stadt hat also ein Zuständigkeitsproblem – und das führt anscheinend zwingend zur Ausschreibung von gleich zwei Stellen. weiter lesen –>

Artikel 1896x gelesen

, , ,

von Gunter Lange
Anmerkung BAK: der Leserbrief bezieht sich auf einen Artikel von Herrn Schneidereit, der bei Kraichgau-News abgedruckt wurde.

Zunächst verstand ich die irreführende Argumentation im Leserbrief von Herrn Schneidereit nicht. Weil sich „…lediglich 7.000 der sich vom Umland nach Bretten bewegenden Kfz aus der Ortsdurchfahrt auf die Umgehung lenken lassen“, sollte „..die Stadt das Engagement auf die Lösung innerstädtischer Verkehrsknoten setzen“. Diese Logik verstand ich nicht.

Errechnet und im Gemeinderat Dezember 2016 im Beisein des leitenden Baudirektors der Verkehrsabteilung des Reg. Präs. vorgetragen wurde, ebenso wie auch von MdL Prof. Dr. Schweickert in Bauschlott, dass eine Südwestumfahrung von Bretten 11.400 Fahrzeuge aus der Stadt abzieht, darunter offenbar auch 7.000 Kfz, die sonst als Zielverkehr durch die Stadt gefahren wären. Der Schadstoffausstoß und Benzinverbrauch konstant dahinrollender Fahrzeuge ist allemal geringer als wenn sie im Ortsdurchgangsstau stehen.

Diese Entlastung in der Summe wird aber von Herrn Schneidereit offenbar bewusst nicht erwähnt. Doch mit seinem letzten Satz wird die Strategie klar! Hier kommt dann die Begründung, warum er die Innenstadtbewohner und alle Verkehrsteilnehmer nicht um diese 11.400 Kfz entlasten will. Sein Hinweis „…statt irrsinnige Schneisen durch die Landschaft zu schlagen“ weist sowohl auf eine linksgrüne Ideologie als auch auf ein Privatinteresse als Stadtrandbewohner hin.
weiter lesen –>

Artikel 603x gelesen

, , ,

NaSowas!?

BAK  6. April, 2017 | 1 Kommentar

Alles wird für das große Stadtjubiläum fein gemacht, sogar neue Parkschilder werden aufgestellt, aber an die armen Fotografen hat wohl niemand gedacht?
Oder darf man sich dem „Praeceptor Germaniae“ unterwürfig nur mit Rollstuhl nähern?
😉

Artikel 1135x gelesen

Nachtrag zum 1. April 2017
Die beiden Bilder sprechen wohl für sich! Wen hat der Wolff da nur verärgert??

Aus „Am Kalkofen“

wurde „Am Wolffswechsel“

Artikel 995x gelesen

von Gunter Lange
Grünen-Fraktionschef Otto Mansdörfer war als sachkundiger Bürger 1987 Mitglied im Ausschuss „Nahverkehr und Verkehrsplanung“, als im Rahmen der Aufstellung eines Generalverkehrsplanes für Bretten durch Reg. Präsidium und Stadt die Ergebnisse von Verkehrszählung und die Entlastungswirkungen aller denkbaren Trassenvarianten erörtert und beraten wurden. Er war auch dabei, als diese ab 1988 öffentlich vorgestellt und in der Folge mehrfach weiterbehandelt wurden. Er weiß also, dass nur die Trasse Nr. 61 (Nordumgehung von Gölshausen und Weiterführung vom Alexanderplatz über den Rechberg) die mit Abstand größte Verkehrsentlastungswirkung der Innenstadt ergab.

Diese Trasse wurde am 28.6.1989 vom Gemeinderat beschlossen, der erste Abschnitt mit der Nordumgehung um Gölshausen 2002 dem Verkehr übergeben. 1993 wollte das Reg. Präsidium die Rechbergtangente als Fortführung für die Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplanes anmelden. Bei denen, die dies dann zu verhindern wussten, waren „Bündnis90/Die Grünen“ ganz vorne dabei.
weiter lesen –>

Artikel 755x gelesen

, , , , , , , , ,

von Unbekannt
Bretten bekommt sein Jahrhundertbauwerk:
Einen Tunnel

Unter dem Marktplatz wird eine Kreuzung gebaut und dies sind die Zufahrten:
Ost: provisorischer Kreisel Weißhoferstraße
West: provisorischer Kreisel Melanchthonstraße
Nord: Auf Höhe der Leibnizstraße in die Heilbronnerstraße
Süd: Auf Höhe der Friedrichstraße in die Pforzheimerstraße

Die Investoren stehen beim OB im Rathaus Schlange.

Artikel 1331x gelesen

, ,

von Franz Cizerle
Mit der Entscheidung, die Georg-Woerner-Straße zweispurig – mit Gegenverkehr – zu belassen und die Belastung der Anwohner nicht zu vermindern – dafür aber viel Geld zu verbauen – zeigt einmal mehr, dass weder die Stadtverwaltung noch die Mehrheit des Gemeinderats eine Verkehrsverbesserung wollen. Wie schon seit Jahrzehnten nicht! – Rückblick: 1960 waren 4,5 Millionen Autos in Deutschland zugelassen, heute sind es zehn Mal so viele. Es ist also enger auf Deutschlands Straßen, die oft so aussehen wie 1960. In Bretten zeigt sich die daraus entstandene Verkehrsproblematik nicht anders.

Lärm, Gestank, Gefahrenquellen, Parkplatzproblematik (in einer Einbahnstraße kann allerdings auf beiden Seiten geparkt werden = größeres Parkplatzangebot), erschwerter Verkehrsfluss, mangelnde Sicherheit usw. usw., sind das Ergebnis der letzten Entscheidung des Gemeinderats.
Um den Nutzen einer Einbahnstraße bzw. einer großflächigen Einbahnverkehrsführung muss man nicht diskutieren und lamentieren, sondern beispielsweise nur nach Mannheim schauen. Dort funktioniert dieses System schon seit Jahrzehnten.

Baubürgermeister Nöltner bestätigte zwar, dass sich sicherlich an die 100% der Einwohner der Georg-Woerner-Str. eine Wiedereinführung der Einbahnregelung wünschen, aber gleichzeitig mit „CDU Krokodilstränen“ und dem Geschick eines Lehrers „bei allem Verständnis“ nur „eine Verlagerung des Problems“, sieht. – Wieso das?
weiter lesen –>

Artikel 1554x gelesen

, , , ,

eine Seite zurück :: weitere Artikel