Haushalt 2019 der Stadt Bretten

War der Gemeinderat bei seiner Sitzung am 26.2.2019 voll des Lobes und Selbstgefälligkeit, siehe hier bei Kraichgau-news, kam gerade einmal 6 Wochen später die Ernüchterung: alles war Makkulatur, es fehlen 6 Millionen € und das auch wieder „schätzungsweise“.
Die Wählergemeinschaft AUFBRUCH BRETTEN erklärt dazu treffend:
ZU FRÜH GEJUBELT: WIRD DER BRETTENER HAUSHALT MAKULATUR ?

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Finanzen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Haushalt 2019 der Stadt Bretten

  1. fc sagt:

    Zitat:
    „Erst gestern meldeten wir vom Verband der deutschen Maschinenbauer schlechte Nachrichten. Die Auftragseingänge gehen stark zurück, alleine im März um 10% im Jahresvergleich. Heute folgt das Statistische Bundesamt mit Zahlen zu den Auftragseingängen für das Verarbeitende Gewerbe.
    Im März sind die Auftragseingänge im Jahresvergleich um 6% gefallen. Ein dramatischer Einbruch! Im Januar waren es im Jahresvergleich schon -3,9%, und im Februar -8,4%. In den Headline-Aussage der Agenturen und Statistiker werden bei dieser Statistik stets die monatlichen Vergleichszahlen hervorgehoben und besprochen (+0,6%), obwohl sie aufgrund saisonaler Schwankungen fast bedeutungslos sind. Interessant sind die Vergleiche zum selben Monat des Vorjahres, und da sieht es wie gesagt gruselig aus.“
    aus
    https://finanzmarktwelt.de/dramatische-konjunkturdaten-auftragseingaenge-brechen-weiter-stark-ein-125600/

    Hoffentlich sind solche Informationen keine berühmten Perlen, die man nicht vorwerfen soll…

  2. fc sagt:

    Die Massenmedien sind endlich auf das gestoßen, wovor Fachleute seit Wochen eindringlich warnen.

    Am 1.4.19 titelt die FAZ: „Die deutsche Industrie schwächelt“. Das Handelsblatt legt nach: „Die deutsche Industrie befindet sich in einer Rezession“.

    Am 8.4.19 schreibt der Spiegel: „Staatliche Eingriffe: Enteignet wird längst“ und bei Focus Online liest man: „Deutscher Export rauscht in die Krise“.

    Am 9.4. wird Der Tagesspiegel etwas genauer: „Automobilbranche in der Krise: Jobs in Gefahr“.

    Es gibt kaum einen Experten, der seine Prognose für die deutsche Wirtschaft in den letzten Tagen nicht gesenkt hat.

    Und die Brettener Presselandschaft hört wohl nur die leichte und beruhigende Sirenengesänge aus dem Rathaus und dem Gemeinderat – schließlich stehen wir ja kurz vor der Wahl. Hoffentlich!

    Die Brettener Einfältigkeit ist halt da und bleibt, und bleibt und bleibt…
    weil das „Obrigkeitsdenken“ so bequem ist und das „Volk“ nichts zu sagen haben soll und unbedingt ausgebremst werden muss!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.