Alle Jahre wieder!!

BAK   2.Dezember, 2010 | 4 Kommentare   Artikel 3121x gelesen

 

Nein, auch dieses Jahr werden wir nicht vergessen, uns bei den Verantwortlichen für die Rüdtwaldzerstörung zu bedanken! Hier also wieder unser geschmücktes „Rüdtwald-Bäumchen“:
Bescherung
Unsere ganz besonderen Wünsche gehen an :
Brigitte Bette, CDU; Kurt Dickemann, CDU; Herbert Dittes, CDU; Jürgen Fetzner, CDU; Dr. Günther Gauß, CDU; Jürgen Geist, LUB; Manfed Groß, CDU; Irmgard Klein, CDU; Renate Knauss, SPD; Bernhard Kurz, CDU; Heinz Lang, SPD; Paul Metzger, CDU; Michael Nöltner, CDU; Brigitte Schick, SPD; Anny Seefeld, SPD; Rolf Wittmann, CDU;

Gerade haben sich die amtlich bestellten „Waldumwandler“ mit seltener Einigkeit und jetzt auch mit Unterstützung der Grünen(!) auf eine „normannische Festung“ im Rüdtwald verständigt.

Wir schlagen vor, die Fassade dieser „Festung“ mit den Konterfeis der Befürworter zu schmücken, siehe unser Bäumchen! Damit wäre dann die Frage der Spaziergänger nach dem „wer hat denn sowas genehmigt?“ beantwortet und gleichzeitig die weithin sichtbare Fassade deutlich aufgewertet!

Die Themen dieses Tages in einem anderen Jahr :

Print Friendly, PDF & Email

Stichworte :,


Kommentare

4 Kommentare

  1. B. Rain am 7. Dezember, 2010 7:38

    Die großflächige Rodung im Rüdtwald erinnert mich an den Pfälzer Erbfolgekrieg.
    Wie in Geschichtsbüchern nachzulesen, wurde Bretten 1689 durch die Truppen Ludwigs XIV. unter Führung von General Mélac fast völlig niedergebrannt.

    Die vielen unsinnigen Zerstörungen durch Mélac waren beispiellos in ihrer Brutalität.
    Von seinen Zeitgenossen wurde dieser gnadenlose Krieger deshalb als ein „tyrannischer Wüterich und Unmensch“ bezeichnet. Er war kein Ruhmesblatt für die französische Armee sondern ein Schandmal und deshalb rasch vergessen.

  2. mm am 7. Dezember, 2010 7:49

    @B.Rain: ich glaube die oben abgebildeten Waldfrevler setzen genau auf dieses „rasche Vergessen“! Aber den Gefallen werden wir ihnen nicht tun, das Internet hat ein sehr langes Gedächtnis!!

  3. Fragezeichen am 8. Dezember, 2010 7:04

    @ mm :

    „Das Internet hat ein sehr langes Gedächtnis!!“ Deshalb werden auch die Lügen und Täuschungen der Waldfrevler mit OB Metzger an der Spitze nicht vergessen!
    Wer erinnert sich noch an den Bericht in der örtlichen Presse vor fünf Jahren, in dem auf die Genehmigungsbehörden Druck ausgeübt und die Naturschützer verunglimpft wurden?

    „Firmen stehen in der Warteschleife Brettener Woche Dezember 15, 2005“

  4. B. Altus am 6. Januar, 2011 15:04

    Die Frage der Spaziergänger nach dem „wer hat denn so was genehmigt?” wird sich spätestens dann wieder stellen, wenn das umstrittene Hochregallager fertiggestellt sein wird.
    Interessant ist die Chronologie des Genehmigungsverfahrens durch den Planungsausschuss des Regionalverbands Mittlerer Oberrhein:

    … Grundsätzlich unterstützen wir das Vorhaben
    … Eine maximale Gebäudehöhe von 14 beziehungsweise 16 Metern zulässig
    … Mit der angestrebten Planänderung würde diese Zusage jedoch hinfällig
    … Maximal 25 Meter „Damit haben wir einen Kompromiss erreicht,mehr war nicht drin“.

    siehe dazu:
    Link1;
    Link2
    ;
    Link3;

Name (erforderlich)

Email (erforderlich)

Website

Sagen Sie Ihre Meinung !